KIT-Zentrum MathSEE

Informationen zu MathSEE Vorhaben - Förderung für Anschubprojekte und Workshops

Einsendeschluss für die aktuelle Ausschreibung ist der 28. August. 2020.

Zielsetzung und Kurzbeschreibung
Das MathSEE-Vorhaben Förderung für Anschubprojekte oder Workshops zielt darauf, das KIT‐Zentrum MathSEE als strategische und interdisziplinäre Dialog‐ und Transferplattformen zu stärken. Mit diesem Vorhaben werden Erprobungs‐ und Entwicklungsräume für Forschungsideen unterstützt und deren Erneuerungsfähigkeit durch die Generierung neuer Themen befördert. Die Antragstellenden können hier Anschubmittel insbesondere für Ideenfindungsworkshops und neue Projektideen für Forschungsverbünde beantragen. Das Vorhaben sollen im Tandem-Prinzip (eine mathematisch-methodisch arbeitende Person, eine Person aus den SEE-Fächern) beantragt und durchgeführt werden. Ziel ist, eine Forschungszusammenarbeit anzustoßen in einem Stadium, für das es i.d.R. noch keine Drittmittelförderung gibt. Diese Vorhaben sollen schließlich so weiterentwickelt werden, dass sie als Keimzellen für die Beantragung von sichtbarer externer Förderung dienen.

Durch das MathSEE-Vorhaben Förderung für Anschubprojekte oder Workshops sollen insbesondere auch Frauen gefördert werden und entsprechend als PIs Berücksichtigung finden.

 

Auswahlkriterien
Die Ausschreibung der MathSEE Anschub- und Workshop-Förderung richtet sich auf eine spezifische Art strategischer Forschungsvorhaben mit dem Ziel, das Potenzial großer Forschungsverbünde und ggf. herausragender Einzelforschung zu befördern. Die herausragenden einzelnen Anträge werden ggf. mit der vorherigen Zustimmung des Antragstellers, auch in der KIT Förderlinie „KIT-Centers Competitive“ eingereicht.

Anträge für Forschungsvorhaben im Rahmen der MathSEE-Förderung (insbesondere Anschubprojekte) werden entsprechend der folgenden, am Exzellenzcluster‐Wettbewerb orientierten Auswahlkriterien bewertet:

  • Potenzial der geplanten Aktivität, sich als Keimzelle für nachhaltige, langfristige koordinierte Forschungsvorhaben am KIT-Zentrum MathSEE zu entwickeln
  • Potenzial der geplanten Aktivität, die Entwicklung des KIT‐Zentrums als strategische und interdisziplinäre Dialog‐und Transferplattform nachhaltig zu befördern
  • Qualität, Originalität und Risikobereitschaft des Forschungsprogramms im internationalen Vergleich
  • Kohärenz des Forschungsprogramms und wissenschaftliche Produktivität der Kooperationen
  • Qualität der bisherigen Beiträge zum Forschungsfeld
  • Positive Auswirkungen auf die künftige Entwicklung des Forschungsfelds oder die Eröffnung neuer Forschungsfelder
  • Wissenschaftliches Profil der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
  • Internationale Wettbewerbsfähigkeit
  • Vielfältigkeit der Gruppenzusammensetzung
  • Förderung der Chancengleichheit
  • Angemessenheit der beantragten Mittel; Ressourcen‐ und Zeitplanung

 

Förderung (halbjährlich)
In 2020 können noch ca. 10 MathSEE-Anschub-Aktivitäten à 10.000 EUR und 5 MathSEE-Workshops à 5.000 EUR gefördert werden, danach jährlich ca. 5 Anschub-Projekte und 4 Workshops.

 

Verfahren
Den Antragstellern steht die Beantragung von Mitteln in den beiden Formaten (Anschub als auch Workshop) offen. Entsprechende Calls erfolgen i.d.R. halbjährlich. Gemeinsam mit einem Folgeantrag bzw. nach Abschluss einer geförderten MathSEE‐Aktivität ist ein Ergebnisbericht durch die Aktivitätenkoordinator/innen vorzulegen (spätestens jedoch im Juni des folgenden Jahrs). Die Förderung von Anträgen erfolgt in beiden Stufen durch Beschluss des Lenkungsausschusses nach den oben benannten Auswahlkriterien. Die notwendigen Informationen werden mittels eines online-Antragsformulars erhoben.

 

Abschluss der Anschubförderung und Bericht:
Bis spätestens zum 30. Juni des folgenden Jahres muss dem Lenkungsausschuss von MathSEE in einem Kurzbericht (ca. eine halbe DIN A4 Seite) dargestellt werden, welche Weiterentwicklungen und Ergebnisse die Anschubförderung bewirkt hat. Dieser Bericht wird auf der MathSEE-Webseite veröffentlicht.

 

Nutzung des Budgets:
Die Anschubförderung muss innerhalb des aktuellen Kalenderjahres verausgabt werden

 

Ansprechpersonen
Für Rückfragen wenden Sie sich bei der Geschäftsstelle MathSEE gerne an:
Dr. Aarti Singh
Prof. Dr. Martin Frank